Nach #MeToo-Vorwürfen: Intendant der Berliner Volksbühne hört auf

Nach Vorwürfen von mehreren Frauen gibt der Intendant der Berliner Volksbühne, Klaus Dörr, seinen Posten ab. Er werde seine Tätigkeit zum Dienstag beenden, hieß es in einer Erklärung, die das Theater am Montag verschickte. Darauf habe er sich mit Kultursenator Klaus Lederer (Linke) geeinigt. Die Senatskulturverwaltung bestätigte die Angaben. Für die gegen ihn erhobenen Vorwürfe übernehme er die komplette Verantwortung, wurde Dörr in der Mitteilung des Theaters zitiert. „Ich bedaure zutiefst, wenn ich Mitarbeiter:innen mit meinem Verhalten, mit Worten oder Blicken verletzt habe.“ Laut einem Bericht der „taz“ vom Wochenende hatten sich mehrere Frauen über Dörrs Verhalten beschwert. Sie hatten sich demnach an die Vertrauensstelle Themis gewandt, die nach dem #MeToo-Skandal in Deutschland eingerichtet worden war. Ein Schreiben der Beratungsstelle ging demnach an Lederer. Mitarbeiter hätten „von Vorfällen des Machtmissbrauchs, des Mobbings, verbaler Gewalt und sexueller Belästigung berichtet“, sagte Lederer am Montag im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses. Ein Gespräch mit den betroffenen Frauen habe am 21. Januar stattgefunden. Ein Gespräch mit Dörr von Anfang März werde noch ausgewertet. „Wir haben noch ein paar Schritte vor uns“, sagte Lederer. Es seien nicht nur konkrete Vorwürfe zu klären, sondern es müsse auch mit Personalrat und Frauenbeauftragter über „die strukturelle Dimension im Haus“ gesprochen werden. Dörr hatte am Wochenende vom Theater mitteilen lassen, er verwahre sich gegen die Vorwürfe.

Theaterregisseur René Pollesch soll übernehmen

Die Berliner Volksbühne gehört zu den bekanntesten Theatern des Landes. Das Theater am Rosa-Luxemburg-Platz hat in den vergangenen Jahren mehrfach Schlagzeilen gemacht. Es stand lange unter der Leitung von Frank Castorf. Als nach ihm der belgische Kurator Chris Dercon übernehmen sollte, gab es Proteste in der Kulturszene. Vorübergehend wurde das Haus auch besetzt. Nachdem Dercon seinen Posten vor drei Jahren aufgab, übernahm Dörr die Leitung. Er sollte das Haus vorübergehend führen. In diesem Jahr war nun ohnehin ein Wechsel geplant - dann soll wie vorgesehen der Theaterregisseur René Pollesch übernehmen. Dörr teilte am Montag in der Erklärung des Theaters mit, er bedaure, dass ihm nicht gelungen sei, ein offenes und diskriminierungssensibles Klima zu schaffen, das Probleme rechtzeitig erkenne und es Mitarbeitern ermögliche, sich vertraulich mit Fragen, Beschwerden und Kritik an die notwendigen und vorhandenen Stellen in der Volksbühne zu wenden. Lederer ermutigte Menschen, sich - „wenn solche Vorwürfe im Raum sind“ - an die zuständigen Stellen zu wenden. Unter dem Schlagwort #MeToo läuft seit mehreren Jahren eine Debatte über Missbrauch, Machtverhältnisse und Sexismus. In Deutschland gibt es seit 2018 die Vertrauensstelle Themis. Dort können Menschen aus Film und Fernsehen, aus Theatern und Orchestern Beratung suchen.

AFP