19.03.2021, Berlin: Uğur Şahin (r.) und seine Frau Özlem Türeci, die Gründer des Mainzer Corona-Impfstoff-Entwicklers Biontech, stehen anlässlich der Verleihung des Großen Verdienstkreuzes mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland durch Bundespräsident Steinmeier im Schloss Bellevue. (DPA)

Die Gründer des Mainzer Forschungsunternehmens Biontech, Özlem Türeci und Uğur Şahin, wollen nach ihrem Durchbruch beim Corona-Impfstoff ihre Arbeit an der Entwicklung von Krebs-Impfstoffen beschleunigen. Das erklärte das Medizinerpaar am Sonntag im BamS-Interview. „Wir kehren jetzt wieder zur Normalität zurück und können die Studien wieder beschleunigen“, teilte Şahin in diesem Zusammenhang mit.

Bereits vor Ausbruch der Corona-Pandemie hatten Türeci und Şahin, deren Schwerpunkt die mRNA-Technologie ist, an einem Impfstoff gegen Krebs gearbeitet. 2020 habe Biontech bereits „eine ganze Reihe klinischer Studien“ dazu veranlasst gehabt, sagte Şahin in dem Interview. Die Pandemie habe zwar die Arbeiten am Krebs-Vakzin verlangsamt. Auf der anderen Seite jedoch habe sich die Corona-Pandemie als ein Vorteil für den Kampf gegen Krebs erwiesen: So sei zum Beispiel durch das Corona-Virus die Wirksamkeit eines mRNA-Impfstoffes erstmals auf breiter Ebene in der Praxis nachgewiesen worden.

Şahin: „Wir waren mit Dankbarkeit konfrontiert“

Außerdem könne das Forscher-Ehepaar nun von den Impfstoff-Einnahmen profitieren, indem diese „in die Krebsprodukte“ reinvestiert würden. Der Biontech-Gründer rechnet damit, dass bereits im Jahr 2023 Dossiers zur Zulassung von Krebsmedikamenten eingereicht werden könnten. Mehrere eigene Projekte seien bereits in Phase II.
Auch Türeci unterstrich die Bedeutung der mRNA-Technologie. Diese sei „sehr vielseitig anwendbar“, unterstrich sie im Interview. „Im Bereich Krebs sind wir überzeugt, dass wir bereits innerhalb der nächsten Jahre mRNA-Technologie bei Patienten als Teil der Krebstherapie sehen werden.“

Deutschland verliere jedoch „viel Zeit mit Warten“, so Şahin. Trotz der „hervorragenden wissenschaftlichen Basis“ sei man bei der klinischen Entwicklung von innovativen Arzneimitteln weniger produktiv. Aus diesem Grund auf der Grundlage der Erfahrungen aus der Corona-Pandemie die Frage gestellt werden: „Was können wir vom Gelernten auf die Medikamentenentwicklung im Allgemeinen übertragen?“

„Inspiriert davon, dass wir inspirieren“

Im Interview kommentierte das Medizinerpaar auch seine besondere Rolle als Identifikationsfiguren für türkischstämmige Bürger. „Wir fühlen uns davon inspiriert, wenn sich andere von uns inspiriert fühlen“, erklärte Türeci angesichts der Vorbildrolle, die die beiden Mediziner innerhalb der gesamten türkischen Einwanderercommunity innehaben.

Laut Şahin seien er und seine Ehefrau bislang mit einem ungeahnten Ausmaß an Dankbarkeit konfrontiert gewesen. „Wir haben so viele rührende Geschichten von Menschen gehört und Fotos bekommen! Jeder Mensch wird den Augenblick in Erinnerung behalten, an dem er den Impfstoff bekommen hat – weil es der Weg zur Freiheit ist.“

TRT Deutsch