22. Oktober 2021, Wien, Österreich: Das Stammhaus von Julius Meinl am Graben in Wien zur Eröffnung mit dem neuen Logo ohne „Mohrenkopf“, aber mit Fez. (TRT / Meinl am Graben)

Bisher zeigte das Meinl-Logo einen schwarzen Jungen mit einer traditionellen Fes-Kopfbedeckung im Profil – dies gab immer wieder Anlass zu Rassismusvorwürfen. Ursprünglich wurde das Motiv 1924 nur für das Etikett des Meinl-Kaffees entwickelt, später wurde es aber zum Markenzeichen des Unternehmens. Vor rund 18 Jahren erhielt das Logo bereits einen ersten Relaunch. Seit Ende Oktober 2021 zeigt das Meinl-Logo nur noch den „Meinl-Hut“ vor petrolfarbenem Hintergrund.

„Typisierende Abbildung“ soll vermieden werden

Von Unternehmensseite hieß es dazu auf Anfrage von TRT Deutsch: „Wir haben uns im Rahmen des Umbaus unseres Geschäftslokales auch dazu entschieden, unsere 'Corporate Identity' einer Verjüngungskur zu unterziehen. Das ursprüngliche Logo, welches auf das Jahr 1924 zurückgeht, war bis dato ein unverkennbares Markenzeichen unseres Hauses. Mittlerweile ist die Darstellung aber nicht mehr zeitgemäß.“

Denn: Es gäbe einen weltweiten gesamtgesellschaftlichen Konsens, dass Menschen „nicht mehr typisierend abgebildet“ werden sollen. Das neue Logo sei daher „deutlich reduziert“ und „eine moderne Version des ursprünglichen Logos“. Es verweise auf eine traditionelle Kopfbedeckung beziehungsweise ein historisches Kleidungsstück: den Fes. Dieser entziehe sich jeglicher Typisierung.

Umstellung soll 2022 abgeschlossen sein

Das Logo der Firma Julius Meinl, die unter anderem Kaffee herstellt, hat sich jedoch nicht geändert. Meinl am Graben gegenüber TRT Deutsch dazu: „Die Julius Meinl am Graben GmbH und Julius Meinl Industrieholding GmbH sind zwei unterschiedliche Unternehmen und gehören nicht einem gesamten Konzern an. Aus diesem Grund können wir hinsichtlich des Logos der Julius Meinl Industrieholding GmbH oder allfälliger Änderungen keine Auskunft geben.“ Damit haben einige Twitter-Nutzer ein Problem – unter anderem auch der Chefkorrespondent von Reuters Wien, François Murphy:

Auch die traditionellen „Meinl am Graben“-Farben hat das Unternehmen überdacht – sie wurden in Petrol-Grün geändert. „Die Veränderung der Corporate Identity zieht sich von den Uniformen über den Onlineshop bzw. die Homepage und die Sackerln bis hin zu den Private Label Produktverpackungen“, hieß es aus dem Unternehmen. Die Umstellung werde 2022 abgeschlossen sein. Als Dachmarke werde „House of Julius Meinl“ auftreten. Damit solle auch die Internationalität unseres Unternehmens betont werden. Mehr zum Thema: Neger und Mohrkirch – Können Ortsnamen rassistisch sein?

TRT Deutsch