Oranisatoren der Hilfskampagne sind in Senegal. 

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (DITIB) hat angesichts des anstehenden Fastenmonats Ramadan im Ruhrgebiet eine Spendenkampagne für Menschen in Senegal und Mauretanien organisiert. Am Hilfseinsatz in Afrika nahmen 16 Personen teil, die durch Spendengelder finanzierte Lebensmittelpakete verteilten, wie die Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag berichtete.

Hülya Ceylan, Geschäftsführerin des DITIB-Landesverbandes Essen, erklärte, dass die Hilfskampagne ein Erfolg gewesen sei. „Wir sind aufgrund der Pandemie unter schwierigen Bedingungen hierher gekommen, aber es ist ein völlig anderes Gefühl, hier zu sein“, sagte sie. „Unsere muslimischen Geschwister leben hier unter sehr schwierigen Bedingungen. Es ist sehr schön, das Lächeln in ihren Augen zu sehen und dieses Gefühl zu erleben.“ Neben Lebensmitteln wurden auch Spielsachen für Kinder verteilt.

Die Organisatoren betrachten ihre Spendenkampagne als multinationales Projekt, auch wenn die Aktion in Kooperation mit der Diyanet-Stiftung Türkei (TDV) durchgeführt wurde. Auf den Ärmeln der Helfer waren die Flaggen der vier Länder abgebildet – Deutschland, Türkei, Mauretanien und Senegal.

TRT Deutsch