Symbolbild: Feuerwehr beim Einsatz (DPA)

Das Amt für Auslandstürken und verwandte Gemeinschaften (YTB) hat der türkischstämmigen Opfer des Brandanschlags vom 16. Oktober 1996 gedacht. Auf seinem Twitter-Account erinnerte das Amt am Samstag an die drei Opfer des mutmaßlich rassistischen Anschlags.

An jenem Tag war ein größtenteils von Menschen mit Migrationshintergrund bewohntes Haus in der Markgrafenstraße in Flammen aufgegangen. Gegen vier Uhr erreichten die ersten Notrufe die Feuerwehr. Eine türkischstämmige Bewohnerin konnte auf das Dach des Gebäudes flüchten, doch ihr Ehemann hatte weniger Glück. Er kam beim Brandanschlag ums Leben. Ein schwer verletzter Mann im Hinterhof, der vermutlich in der Notsituation in die Tiefe gesprungen war, erlag seinen Verletzungen. Auch seine Frau schaffte es nicht, den Flammen zu entkommen.

Wie die Polizei später herausfand, waren bei der Treppe des Hauses Klopapierrollen entdeckt worden – offensichtlich hatte man so das Feuer gelegt. Obwohl die Polizei von einer Brandstiftung ausging, wurde der Täter bis heute nicht gefunden.

TRT Deutsch