Deniz Aytekin hat in einer Umfrage Manuel Gräfe als besten Schiedsrichter der Fußball-Bundesliga abgelöst. Bei der traditionellen „Kicker“-Befragung unter den Profis kam der 41-jährige Aytekin aus Oberasbach auf 43,3 Prozent der Stimmen, der 46 Jahre alte Seriensieger Gräfe auf 30,7. Deutlich abgeschlagen auf Rang drei landete WM-Referee Felix Brych aus München (4,8).
Aytekin hatte zuletzt in einer „Sportschau“-Dokumentation Einblicke in seine Arbeit als Unparteiischer gegeben. Der Betriebswirt und FIFA-Spielleiter war 2019 vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) als „Schiedsrichter des Jahres“ ausgezeichnet worden.
Klinsmann fällt durch
In Jürgen Klinsmann und Mario Götze sind zwei prominente Vertreter ihrer Zunft die großen Verlierer. Der ehemalige BVB-Profi Götze wurde wie im Winter von 30 Prozent der Profis zum Absteiger der Saison gewählt. Die berufliche Zukunft des 28-Jährigen ist weiterhin offen.
Unter den Trainern ist der ehemalige Nationalmannschaftscoach Klinsmann der große Verlierer. Nach seinem kurzen Engagement bei Hertha BSC landete der 55-Jährige noch vor Werder Bremens Florian Kohfeldt und Ex-Bayern-Coach Niko Kovac.
Ganz anders als Jürgen Klopp: 74,8 Prozent der Bundesligaprofis halten den Coach des FC Liverpool nach dem souveränen Gewinn des ersten Meistertitels seit 30 Jahren für den besten Trainer der Welt. Auf Rang zwei war der frühere Bayern- und jetzige Coach von Manchester City, Pep Guardiola, mit 13,0 Prozent schon weit abgeschlagen.

DPA