Der US-Senat hat mit deutlicher Mehrheit ein erstes milliardenschweres Hilfspaket gebilligt, mit dem die Folgen der Coronavirus-Pandemie abgefedert werden sollen. Mit dem am Mittwoch beschlossenen Gesetz wird unter anderem die in den USA nicht gesetzlich vorgeschriebene Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ausgeweitet. Zudem werden die Kostenübernahme von Tests auf eine mögliche Ansteckung mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 garantiert und Zahlungen für Arbeitslose und Lebensmittelhilfen ausgeweitet. Die Maßnahmen sollen rund 100 Milliarden US-Dollar kosten.

450 Milliarden Euro sollen direkt an Steuerzahler gehen

Im Rahmen eines Konjunkturpakets will die US-Regierung Medienberichten zufolge rund 500 Milliarden Dollar (450 Milliarden Euro) direkt an Steuerzahler verteilen, um die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie abzufedern. Die beiden Auszahlungen von je 250 Milliarden US-Dollar im April und Mai sollen nach Einkommen und Familiengröße gestaffelt werden, wie die Zeitungen „Washington Post“ und „New York Times“ am Mittwoch unter Berufung auf einen Vorschlag des Finanzministeriums berichteten. Die Auszahlungen sollten demnach per Scheck oder Überweisungen passieren. US-Präsident Donald Trump sagte, die genaue Höhe der Auszahlungen an die US-Steuerzahler werde noch verhandelt. „Wir prüfen viele Zahlen“, sagte Trump vor Journalisten.

Hunderte Milliarden Dollar für Kredite Zudem sollen der stark betroffenen Luftfahrtindustrie dem Dokument zufolge Kredite in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar zur Verfügung gestellt werden. Weitere 150 Milliarden Dollar sollen für Kredite für andere Bereiche der Wirtschaft zur Verfügung gestellt werden. Weitere 300 Milliarden US-Dollar sollen für Kredite für kleinere und mittlere Firmen mit bis zu 500 Angestellten bereit stehen. Die Kredite würden von regulären Finanzinstitutionen vergeben und von der Regierung garantiert, um den Unternehmen zu helfen, die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie zu überstehen, wie es in dem Papier hieß. Finanzminister Steven Mnuchin hatte bereits am Dienstag angekündigt, die Regierung wolle mit einem Hilfspaket rund eine Billion US-Dollar (900 Milliarden Euro) in die Wirtschaft pumpen. Die Gespräche mit dem Kongress über die Freigabe der Mittel laufen derzeit auf Hochtouren.

DPA