Der US-Außenminister Mike Pompeo „bekräftigte die Notwendigkeit, dass die NATO eine größere Rolle in der Region spielen muss und betonte das Engagement der USA für den von der UNO unterstützten Friedensprozess in Syrien“, hat die Pressesprecherin des US-Außenministeriums, Morgan Ortagus, in einer Erklärung mitgeteilt.

Pompeo sagte in diesem Zusammenhang: „Ich hatte heute eine gute Diskussion über die Entwicklungen im Nahen Osten mit dem türkischen Außenminister Çavuşoğlu.“

Das Telefongespräch zwischen den Top-Diplomaten fand statt, nachdem ein von der Türkei und Russland vermittelter Waffenstillstand in der syrischen Provinz Idlib in Kraft getreten war.

Die Türkei drängte auf den Waffenstillstand, nachdem Idlib monatelang von den Kräften des Baschar al-Assad-Regimes und seiner Verbündeten gezielt aus der Luft und vom Boden aus angegriffen wurde. Die Offensive des syrischen Regimes führte dazu, dass bis zu eine Million Flüchtlinge an die türkische Grenze gedrängt wurden.

Die Türkei und Russland vereinbarten im September 2018, in Idlib eine Deeskalationszone zu etablieren, in der Aggressionen ausdrücklich verboten sind. Die Truppen Baschar al-Assads hielten an ihren Angriffen gegen die syrische Opposition allerdings fest.

Seitdem wurden in Idlib mehr als 1300 Zivilisten bei Angriffen des syrischen Regimes und der russischen Streitkräfte getötet, da der Waffenstillstand fortwährend verletzt wurde.

TRT Deutsch und Agenturen