Die somalischen Einsatzkräfte, die in der Türkei ausgebildet wurden. (Instagram / poh.ozel.tim.2)

Die erste Gruppe von somalischen Polizeisondereinheiten hat ihre Ausbildung in der Türkei beendet und ist in ihre Heimat zurückgekehrt. Die Somalierinnen landeten am Mittwoch mit einem türkischen Militärflugzeug auf dem internationalen Flughafen Adan Adde in der Hauptstadt Mogadischu. Hochrangige Regierungsbeamte, der stellvertretende somalische Polizeichef und türkische Diplomaten begrüßten die neuen Spezialeinheiten bei ihrer Ankunft. „Sie haben dank unserer türkischen Geschwister eine der besten Ausbildungen der Welt erhalten und es ist nun an der Zeit, unserem Land und Volk mit Ehre und Würde zu dienen“, sagte Osman Abdullahi Mohamed, erster stellvertretender Polizeichef Somalias. Türkische Beamte bekräftigten bei der Zeremonie, die Türkei werde weiterhin die somalische Regierung und das somalische Volk unterstützen.

Die Polizistinnen bei der Zeremonie in Mogadischu (Instagram / poh.ozel.tim.2)

Kampf gegen Terror mit Spezialistinnen Die Polizistinnen werden einer Spezialeinheit angehören, die vor Ort als Harmacad bekannt ist. Neben den Polizeibeamtinnen wurden auch über hundert sogenannte Gorgor-Kommandoeinheiten empfangen, die ebenfalls ihre Ausbildung in der Türkei absolviert haben. Die Eliteeinheiten Gorgor und Harmacad kämpfen insbesondere gegen die Terrorgruppe Al-Shabaab, die Verbindungen zu Al-Qaida hat. Das türkische Militär und türkische Polizeieinheiten gehören weltweit zu den führenden Kräften im Anti-Terrorkampf und bilden seit 2017 somalische Sicherheitskräfte im Rahmen eines Militärabkommens zwischen den beiden Ländern aus. Die Gesamtzahl der ausgebildeten Soldaten soll voraussichtlich bei 15.000 bis 16.000 liegen. Das ist etwa ein Drittel der somalischen Armee. Die Türkei besitzt zudem einen Militärstützpunkt im afrikanischen Land und gilt als einer der wichtigsten Partner von Mogadischu.

TRT Deutsch