Fluglizenz beantragt: SunExpress will auf dem US-Chartermarkt mitmischen (SunExpress Webseite)

Die deutsch-türkische Fluggesellschaft SunExpress hat eine Fluggenehmigung für die USA beantragt. Dies erklärte eine Sprecherin des Unternehmens in einem Interview mit dem Branchenportal „airliners.de“.

Eigene Flüge in Richtung USA durchzuführen, beabsichtige SunExpress jedoch nicht. Der Anbieter prüfe zudem derzeit die Möglichkeit, in der Nebensaison Leasing-Verträge mit Fluggesellschaften aus anderen Märkten abzuschließen.

Die Nachfrage in Europa sei in den Sommermonaten deutlich schwächer und Flugzeuge würden vielfach ungenutzt am Boden parken. SunExpress-Maschinen könnten auch temporär nur in den Wintermonaten in Nordamerika eingesetzt werden. Dort gebe es auch zu dieser Jahreszeit eine große Charter-Nachfrage für Flüge in Richtung Süden. Weitere Details zu potenziellen Kunden oder Routen hat SunExpress jedoch nicht mitgeteilt.

Der Anbieter wäre nicht die erste Airline, die saisonal überschüssige Kapazitäten in anderen Ländern unterzubringen versuche. Solche branchenüblichen Geschäftspraktiken habe in der Vergangenheit unter anderem auch die Condor-Fluglinie angewandt. Die deutsche Ferienfluggesellschaft habe zur Steigerung der Auslastung ihrer Maschinen mit der kanadischen Air Transat zusammengearbeitet und Flugzeuge an den Partner verliehen.

SunExpress ist ein Joint Venture der Lufthansa Group und von Turkish Airlines.
Aktuell verfügt der Anbieter über 41 Maschinen des Typs Boeing 737-800 und hat 42 weitere Flugzeuge der Serie B-737 Max 8 bestellt.

Bis Ende 2021 werden die ersten Lieferungen erwartet. Die Flugzeuge sollen dann 2022 erstmals zum Einsatz kommen. Ab 2023 sollen je nach Marktentwicklung fünf weitere Maschinen pro Jahr die SunExpress-Flotte entweder ergänzen oder verjüngen.

TRT Deutsch