Türkische Restaurantbesitzer verteilen Mahlzeiten an medizinisches Personal

Hüseyin Bayram ist Besitzer der Restaurantkette Toros in New Jersey. Das Presbyterian Brooklyn Hospital ist etwa 40 Kilometer von seinem Restaurant entfernt. Dort versorgt er das Personal mit kostenlosen Mahlzeiten. Bayram sagt, im gesamten Gesundheitssektor in New York arbeiteten viele Türken. Viele könnten wegen einer Flut von mutmaßlichen Virusinfektionen tagelang nicht nach Hause gehen.

„Das türkische Konsulat in New York hat sich mit uns in Verbindung gesetzt, um über die Arbeitsbedingungen im Krankenhaus zu sprechen. Dort arbeitet auch ein türkischer Arzt. Wir haben beschlossen, sie mit kostenlosen Mahlzeiten zu versorgen“, erklärt Bayram. Dort werden nun täglich etwa 20 Ärzte und Krankenschwestern des Krankenhauses mit Essen versorgt.

„Sie können manchmal nicht einmal das Krankenhaus verlassen, deshalb wollten wir einen Beitrag leisten. Angesichts der Opfer, die sie bringen“, erzählt er weiter.

Als Restaurantbesitzer ist er selbst von den Auswirkungen der Pandemie betroffen. Er hat 80 Prozent seiner Gäste verloren. „Ich habe 60 Angestellte und versuche, die Restaurants trotz der Pandemie geöffnet zu halten und sie zu bezahlen. Die Mitarbeiter, die nicht auf das Geld angewiesen sind, haben Urlaub. Um die anderen muss ich mich kümmern.“

Neben den kostenlosen Mahlzeiten bietet die Toros-Restaurantkette auch Vergünstigungen an. Polizei, Feuerwehr und Sanitäter erhalten einen Rabatt von 50 Prozent. Stammgäste bekommen 20 Prozent Rabatt. „Wir versuchen zu überleben und den Menschen um uns herum zu helfen. Dies ist eine Zeit, die uns eine wertvolle Lektion in Sachen Solidarität erteilt“, betont Bayram.

Auch Lisa Mayısoğlu bedient Krankenhäuser mit kostenlosen Mahlzeiten. Mayısoğlu betreibt in Ridgewood, New Jersey eine Mittelmeerküche. Sie begann zunächst damit, für ihre Tochter Essen zuzubereiten, die Krankenschwester am Hackensack University Medical Center ist und keine Zeit für Besorgungen hat. Schnell erkannte sie, dass sich andere Mitarbeiter in einer ähnlichen Lage befinden. Daher beschloss sie, auch anderen Mitarbeitern Essen zu liefern. „Sie sollten eigentlich in der Lage sein, auszugehen und eine gute Mahlzeit zu essen. Daher entschied ich, jeden Tag für sie zu kochen. Dies ist eine Zeit, in der sich alle gegenseitig helfen sollten", sagt Mayısoğlu. Weitere Restaurants in der Umgebung folgten ihrem Beispiel. Zusammen verteilen sie kostenlose Lunchpakete an drei Krankenhäuser in der Gegend.

Türkische Restaurant versorgen medizinische Einrichtungen mit Essen AA

Ali Rıza Doğan betreibt das Restaurant Ali Baba in New York. Auch er will sich dieser Initiative anschließen und medizinisches Personal bewirten. 50 Mitarbeitern des New Yorker Universitätskrankenhauses und des Memorial Sloan Kettering Cancer Centers will er beliefern. Doğan bietet außerdem Mitgliedern der New Yorker Polizei und Mitarbeitern des Gesundheitswesens einen Rabatt von 50 Prozent an. Auch Erol Akyürek mobilisierte sein Netzwerk. Er ist Leiter des türkisch-amerikanischen Zentrums in Long Island. Türkische Restaurants in der Umgebung erklärten sich bereit, Lebensmittel und warmes Essen für Sanitäter und Bedürftige zu verteilen.

AA