Das Koranexemplar von US-Präsident Jefferson bei der Expo 2020 in Dubai (Screenshot aus Twitter-Video des US-Pavillons für die Expo 2020)

Besucher der Expo 2020 in Dubai können derzeit ein Koranübersetzung des dritten US-Präsidenten Thomas Jefferson besichtigen. Der US-Pavillon erklärte am Donnerstag auf Twitter, dass das Exemplar aus dem Besitz Jeffersons ein „integraler Bestandteil“ ihrer Ausstellung sei.

Das zweibändige Werk wird auf das Jahr 1764 datiert und ist die zweite Ausgabe der 1734 erschienenen Koranübersetzung von George Sale. Auch eine gerahmte Karte von Mekka ist Teil der Ausstellung. Medienberichten zufolge wurden die Werke in einer speziell angefertigten Holzkiste mit einer vier Zoll dicken Polsterung, maßgeschneiderten Fächern sowie einem Sensor, der Vibrationen und Temperaturschwankungen erkennt, nach Dubai transportiert.

Jefferson, der von 1801 bis 1809 US-Präsident war und als einer der bedeutendsten US-amerikanischen Staatstheoretiker gilt, hatte die Koranübersetzung vermutlich während seiner Zeit als Jurastudent erworben. Seit seiner Ankunft aus London befindet sich das Werk erstmals außerhalb der USA.

Die Expo in Dubai sollte ursprünglich im Oktober 2020 beginnen. Pandemiebedingt startete die Weltausstellung jedoch am 1. Oktober dieses Jahres und wird noch bis zum 31. März 2022 stattfinden.

TRT Deutsch