SPD-Politikerin Aydan Özoğuz (l.) neben Bärbel Bas (r.). (AA)

Mit einem komfortablen Vorsprung ist die türkischstämmige SPD-Politikerin Aydan Özoğuz zur Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages gewählt worden. „Mit dieser Wahl habe ich gezeigt, dass Einwanderer in jedes Amt kommen können“, sagte Özoğuz am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu.

„Ich konnte einen weiteren Schritt machen. Ich freue mich natürlich sehr“, erklärte die SPD-Politikerin nach ihrer Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin. „Ich wünschte, meine Mutter und mein Vater könnten es sehen, (...) leider sind beide nicht mehr am Leben.“

Die Sozialdemokratin erhielt in der ersten Bundestagssitzung nach den Wahlen vom 28. September breite Unterstützung. Özoğuz wurde mit 544:127 Stimmen gewählt, 55 Abgeordnete enthielten sich.

Özoğuz eine von fünf Vizepräsidenten

In der neuen Legislaturperiode des Bundestages wird die SPD-Politikerin eine von fünf Vizepräsidenten unter der neuen Bundestagspräsidentin Bärbel Bas sein.

Özoğuz, die seit 2009 dem Bundestag angehört, zählt zu den erfahrensten Politikerinnen ihrer Partei. Im Jahr 2013 war sie die erste türkischstämmige und muslimische Politikerin, die als Ministerin in einer Bundesregierung diente. Bis 2018 war sie Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Die SPD führt derzeit Koalitionsverhandlungen mit den Grünen und der FDP. Die drei Parteien wollen noch vor Weihnachten eine sogenannte Ampel-Koalition bilden.

TRT Deutsch