Bei einem Anschlag auf eine Moschee nördlich von Kabul sind mindestens zwölf Menschen getötet worden. (DPA)

Bei einer Explosion in einer Moschee in der Nähe von Kabul in Afghanistan sind am Freitag mindestens zwölf Menschen getötet worden. Die Explosion habe sich während des Freitagsgebets innerhalb der Moschee im Bezirk Schakar Darah in der Provinz Kabul ereignet, teilte ein Polizeisprecher mit. Unter den Getöteten sei auch der Imam. Zudem seien 15 Menschen verletzt worden.

Sollte es sich bei der Explosion um einen Anschlag gehandelt haben, wäre es der erste große Verstoß gegen eine derzeit geltende dreitägige Waffenruhe zwischen der Taliban und den afghanischen Truppen.

Die von den Extremisten vorgeschlagene und von Präsident Aschraf Ghani unterstützte Waffenruhe soll es den Menschen ermöglichen, ungestört das islamische Eid-al-Fitr-Fest zum Ende des Ramadan zu feiern, das am Samstag zu Ende geht. Die Waffenruhe hatte am Donnerstag begonnen.

Seit Ende April – dem Beginn des Abzugs der Nato-Truppen – hat die Gewalt in Afghanistan wieder stark zugenommen. Dabei richten sich die Angriffe nicht gegen die ausländischen Streitkräfte, sondern gegen das afghanische Militär und die Zivilbevölkerung.

AFP