Solarenergie-Panels und Windkraftanlagen (Getty Images)

Söktaş Tekstil ist einer der größten Stoffhersteller in der Türkei. Das Unternehmen, das Stoffe für Luxusmodemarken wie Stella McCartney, Hugo Boss, Paul & Shark, Massimo Dutti, Gucci und Max Mara entwirft und produziert, hat angekündigt, zum Jahreswechsel keine Energie mehr aus Kohlekraftwerken zu beziehen. Unternehmensvertretern zufolge wollen globale Unternehmen jetzt eine grüne Produktion. Dazu gehören der effiziente Umgang mit Wasser und der Einsatz von recycelten Materialien. In anderen Textilunternehmen gab Yeşim Tekstil bekannt, man habe den Kohlekessel ab diesem Monat geschlossen und auf Erdgaskessel umgestellt.

Viele Unternehmen, die Produkte aus der Türkei liefern, haben damit begonnen, neue Manifeste zu den Kaufkriterien zu veröffentlichen. Diese Manifeste umfassen Themen wie Nachhaltigkeit, organische Rohstoffe, recycelte Produkte, erneuerbare Energiesysteme und ökologischer Wasserschutz.

Diese Situation ist nicht auf die Türkei beschränkt. Diese Entwicklungen sind auch ein wichtiger Indikator dafür, dass sich die bestehenden Produktionssysteme der Welt in nicht allzu langer Zeit ändern werden.

Wie man sieht, ist die bereits erwähnte grüne Transformation nicht nur für ein inklusives und nachhaltiges Wachstum wichtig, sondern auch für Erhalt und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Länder im internationalen Handel.

Diese und ähnliche Entwicklungen zeigen, dass die grüne Transformation heute ein obligatorischer Weg ist.

Vom Klimawandel zu grünem Wachstum

Viele Länder suchen nach Wegen, um sowohl den globalen Klimawandel zu bekämpfen als auch ihre Wirtschaft wettbewerbsfähiger zu machen. Grünes Wachstum ist ein Wirtschaftsmodell, das versucht, beide Erwartungen zu erfüllen.

Entwicklungen wie das Pariser Abkommen und der von der EU angekündigte Green Deal haben das Thema grünes Wachstum wieder auf die Tagesordnung gebracht. Die Einführung einer CO2-Steuer für Importe in die EU nach 2026 ist laut EU-Green Deal nur eines der Themen, welche die grüne Transformation beschleunigen.

All diese Entwicklungen unterstreichen eine Tatsache: Grünes Wachstum ist kein alternatives Entwicklungsmodell mehr, sondern für Länder ein obligatorischer Weg geworden.

Grünes Wachstum wird von der OECD als ein System definiert, in dem Umweltfaktoren und natürliche Ressourcen weiterhin das Wohlergehen der Menschen gewährleisten, während sich die Wirtschaft unter Berücksichtigung dieser Aspekte entwickelt. Die Green-Growth-Theorie, deren Rahmen und dazugehörige Strategien von der OECD entwickelt wurden, wurde bereits von vielen Industrie- oder Entwicklungsländern in ihren Entwicklungsprogrammen verwendet. Es gibt auch einen grünen Wachstumsindex, der von der OECD entwickelt wurde.

Vorteile der grünen Entwicklung

Grünes Wachstum hat viele Vorteile für Länder. Dazu zählt vor allem die Reduzierung der globalen CO2-Emissionen. Das von 174 Staaten unterzeichnete Pariser Abkommen bildet bekanntlich einen Rahmen für die Länder, ihre Emissionsraten zu senken.

Ein weiterer Vorteil des grünen Wachstums ist die Ressourceneffizienz. Denn das jeweilige Entwicklungsparadigma erfordert einen effizienteren Umgang mit Wasser, natürlichen Ressourcen und Energie.

Ein weiterer Vorteil des Green-Growth-Konzepts ist die Produktion innovativer Systeme und Technologien, die für die Transformation im Industrie- und Dienstleistungssektor notwendig sind, die Zunahme der Unternehmen, die diese produzieren, und die neuen Marktchancen, die sich durch diese Produkte ergeben. In vielen Ländern, die das Konzept des „grünen Wachstums“ bereits umgesetzt haben, ist dies eines der Hauptziele.

Einer der Hauptgründe für das Konzept des grünen Wachstums ist, dass die finanzielle Entwicklung unter Berücksichtigung von Umweltfaktoren gesteigert und andererseits der Mensch in den Mittelpunkt gestellt werden sollte. Aus dieser Sicht haben Länder, die das Konzept des "grünen Wachstums" umsetzen, die Chance, sich in der Außenwelt ein neues Image zu verschaffen, indem sie betonen, dass sie ein umwelt- und menschengerechtes Wachstumsmodell gewählt haben.

Beispiel für grünes Wachstum: Korea

Korea ist eines der ersten Länder, das sich mit dem Thema grünes Wachstum befasst und Schritte in diese Richtung unternimmt. 2009 kündigte die koreanische Regierung das „Rahmengesetz für grünes Wachstum“ an, das die Hauptüberschriften der koreanischen Nationalen Strategie für grünes Wachstum enthält.

Darüber hinaus wurde der 5-Jahres-Aktionsplan für grünes Wachstum in den Plan der Zentralregierung für die Jahre 2009 bis 2050 integriert. Darin wurden spezifische Strategien, numerische Ziele und konkrete Projekte festgelegt, um zur Erreichung der grünen Wachstumsziele beizutragen. Auf diese Weise begann das Land in diesen Jahren, seine Technologie- und Produktionsinfrastruktur zu transformieren. Das Land ist derzeit sowohl bei erneuerbaren Energien als auch bei sauberen Energietechnologien sehr wettbewerbsfähig.

Insbesondere die umweltfreundliche Gestaltung bestehender Sektoren – wie des Schienenverkehrs – hat dazu beigetragen, dass die Regierung den Klimawandel sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene bekämpfen kann. Darüber hinaus zeigen Statistiken, dass dank der grünen Wachstumsstrategie die Exporte gestiegen sind und neue Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen wurden. So hat die koreanische Regierung mit ihren Investitionen im Rahmen des 2009 gestarteten 4-Jahres-Projekts „Green New Target“ etwa eine Million neue Arbeitsplätze geschaffen.

Angesichts all dieser Daten kann man sagen, dass Korea dank seiner grünen Wachstumspolitik seine internationale Wettbewerbsfähigkeit gestärkt hat.

Wie man sieht, setzen einige Länder dieses Konzept im Rahmen begrenzter Schritte um, andere sehen dieses Thema als sehr grundlegende Strategie und fokussieren das Thema umfassend, ausgehend von den Topmanagern des Staates, und erarbeiten Aktionspläne für alle Sektoren.

Der Weg des „grünen Wachstums“, der jetzt als Notwendigkeit zu sehen ist, hat das Potenzial, den Ländern in vielen verschiedenen Bereichen Vorteile zu bringen, obwohl er einen schwierigen Prozess erfordert. Die Umsetzung dieses neuen Konzepts erfordert eine sehr umfassende und langfristige Arbeit, vor allem die Transformation der Produktionsinfrastruktur und eine Mentalitätstransformation, die dazu beitragen wird.

Meinungsbeiträge geben die Ansichten des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder. Für Anfragen wenden Sie sich bitte an: meinung@trtdeutsch.com