US-Armee verlegt Truppen. 

Das US-Verteidigungsministerium hat mit mehreren osteuropäischen Ländern Gespräche über die Verlegung tausender Soldaten nahe der russischen Grenze geführt. Darüber informierte US-Verteidigungsminister Mark Esper am Dienstag bei einer Rede. Demnach soll das 2. Kavallerieregiment aus Deutschland verlegt werden.

„Seit der Unterzeichnung des Abkommens über die Verteidigungszusammenarbeit mit Polen, meinen jüngsten Treffen mit den Verteidigungsministern Rumäniens und Bulgariens und der Korrespondenz aus den baltischen Staaten besteht nun die reale Chance, das 2. Kavallerieregiment in einigen dieser Länder dauerhaft vorzubringen“, sagte Esper.

Ein Sprecher des Pentagons stellte später klar, dass Esper von einer rein turnusmäßigen Präsenz in Osteuropa spreche.

Bereits zuvor im Juli hatte der US-Verteidigungschef angekündigt, dass das 2. Kavallerieregiment im Rahmen eines größeren Truppenrückzugs von fast 12.000 Soldaten aus Deutschland abgezogen werde.

„Die fast 4.500 Mitglieder des 2. Kavallerieregiments werden in die Vereinigten Staaten zurückkehren, während andere Stryker-Einheiten weiter östlich in der Schwarzmeer-Region mit kontinuierlichen Rotationen beginnen werden. Dadurch werden wir eine dauerhaftere Präsenz erhalten, um die Abschreckung zu erhöhen und die Verbündeten entlang der südöstlichen NATO-Flanke abzusichern“, so Esper am 29. Juli.

Die Verlegung dieser Truppen näher an Russland ist Teil einer umfassenderen Strategie der USA.

Die Armee kündigte auch weitere Schritte in Richtung militärisches Aufbäumen im Osten Europas an, darunter die Reaktivierung ihres einst in Europa stationierten V-Korps und die Entsendung von Truppen nach Polen.

Von den insgesamt 630 Soldaten, die im US-Stützpunkt Fort Knox in Kentucky stationiert sein werden, werden jeweils 200 in Rotation nach Polen verlegt.

TRT Deutsch