01.11.2020, Großbritannien, Manchester: Fußball: Premier League, England, Manchester United - FC Arsenal, 7. Spieltag, im Old Trafford. Marcus Rashford von Manchester United kniet vor Spielbeginn auf dem Rasen, um seine Solidarität mit der Black Lives Matter-Bewegung zu zeigen. (DPA)

Die UEFA unterstützt Proteste gegen Rassismus während der EM - ausdrücklich auch dann, wenn die Schiedsrichter sich anschließen und auf ein Knie gehen. „Jeder Spieler oder Offizielle“ dürfe dies tun, teilte die UEFA am Sonntag nach der Partie von Russland gegen Belgien am Samstagabend mit. Vor dem Anpfiff in St. Petersburg waren die belgischen Spieler und der Unparteiische Antonio Mateu Lahoz auf die Knie gegangen. Vom Publikum in der russischen Arena waren daraufhin deutliche Pfiffe und Buhrufe zu vernehmen.

„Wir bitten die Zuschauer dringend, den Spielern und Mannschaften, die auf die Knie gehen, Respekt zu zeigen“, teilte die UEFA mit und verwies auf ihre „Null-Toleranz“ gegenüber Rassismus. Jeder dürfe sich für die Gleichberechtigung der Menschen einsetzen.

Vor der EM waren beispielsweise auch die Spieler des englischen Nationalteams vor ihren Testpartien gegen Österreich und Rumänien für wenige Sekunden mit einem Knie auf den Boden gegangen und hatten so ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt.

DPA