Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan bei seiner Ansprache anlässlich des Ramadan-Festes. 

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Samstag vor dem Ramadan-Fest eine Grußbotschaft veröffentlicht, in der er die Öffentlichkeit wegen der Coronavirus-Pandemie dazu anhielt, die muslimischen Feierlichkeiten möglichst in geschlossenen Räumen zu zelebrieren.

In seiner Botschaft am Vorabend des Ramadan-Festes erklärte Präsident Erdoğan, dass die Menschheit eine harte Prüfung während der Coronavirus-Krise durchmache. Im Ländervergleich überstehe die Türkei die Pandemie jedoch sehr gut.

Obwohl viele Bereiche wie die Wirtschaft und das soziale Leben durch die Maßnahmen zur Bekämpfung der Krise stark in Mitleidenschaft gezogen wurden, habe der Normalisierungsprozess wieder begonnen.

Erdoğan unterstrich in diesem Zusammenhang die Bedeutung einer globalen Anstrengung im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus. Dabei habe die Türkei ein weltweites Zeichen in Sachen Menschlichkeit und Solidarität gesetzt.

„Während viele Länder aufgrund ihrer begrenzten Ressourcen harte Zeiten im Kampf gegen das Virus erlebt haben, hat die Türkei ihre eigenen Bedürfnisse erfüllt und auch vielen Ländern geholfen“, sagte er.

Erdoğan sprach allen Menschen im öffentlichen und privaten Sektor seine Dankbarkeit für ihr Engagement aus. Insbesondere richtete er seine Worte an Angehörige des Gesundheitssektors, die während des Corona-Ausbruchs „selbstlos arbeiteten“.

Das türkische Staatsoberhaupt fügte auch hinzu, die Regierung werde sich weiterhin dafür engagieren, die negativen Auswirkungen des Virus abzufedern.

Abschließend gratulierte der Präsident allen Muslimen und der türkischen Bevölkerung zum islamischen Feiertag, der dieses Jahr zwischen dem 24. und 26. Mai von Millionen von Gläubigen gefeiert wird. „Ich wünsche, dass wir den nächsten Ramadan mit Gesundheit, Sicherheit und Glückseligkeit empfangen können“, sagte er.

TRT Deutsch