Präsident Recep Tayyip Erdoğan verkündet Erdgas-Fund im Schwarzen Meer

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat den größten Erdgasfund in der Geschichte des Landes bekanntgegeben. „Die Türkei hat die größte Erdgasentdeckung ihrer Geschichte im Schwarzen Meer gemacht“, sagte Erdoğan am Freitag in Istanbul.

Im Schwarzen Meer seien 320 Milliarden Kubikmeter Gas entdeckt worden, sagte Erdoğan am Freitag. Zudem gebe es Anhaltspunkte für weitere Funde in der Region. Nun müsse die Erschließung und Ausbeutung geplant werden mit dem Ziel einer Produktion ab 2023.

Das türkische Bohrschiff „Fatih“ bohrt seit dem 20. Juli in der sogenannten Tuna-1-Zone im Schwarzen Meer. In einer Rede am Mittwoch hatteErdoğanangekündigt, am Freitag „gute Nachrichten“ verkünden zu wollen, mit denen die Türkei sich in eine „neue Ära“ begebe.

Die türkische Lira gab nach der Ankündigung nach. Vorherige Gewinne gingen vollständig verloren. Auch die Aktienmärkte sind unter Druck geraten. Händlern zufolge waren die Märkte unzufrieden, weil die doppelte Menge an Erdgas erwartet worden war.

Die Gasmenge soll den Bedarf der Türkei für 20 Jahre abdecken. Erdoğan kündigte zudem an, die Bohrungen im Mittelmeer fortzuführen. Darüber gibt es derzeit einen Konflikt mit Griechenland und der EU. Man werde nicht ruhen, bis die Türkei ein Netto-Energie-Exporteur geworden sei, sagte Erdoğan.

Reuters