24.11.2021, Berlin: Christian Lindner, Parteivorsitzender der FDP (l-r), Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und geschäftsführender Bundesfinanzminister, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen und Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen stellen auf einer Pressekonferenz den gemeinsamen Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP für die künftige Bundesregierung vor. (DPA)

Um die Ressortverteilung in der künftigen Ampel-Regierung ist bis zuletzt erbittert gerungen worden. Wie der Zuschnitt des Kabinetts des künftigen Kanzlers Olaf Scholz (SPD) aussehen soll:
SPD
Die SPD erhält sieben Ministerien, darunter das Amt des Kanzleramtschefs. Außerdem übernimmt sie die Ressorts für Inneres und Heimat, Verteidigung, Arbeit und Soziales sowie wirtschaftliche Zusammenarbeit. Dazu kommt das in der Corona-Krise zentrale Gesundheitsressort und ein neu zugeschnittenes Bauministerium.
Grüne
Die Grünen erhalten fünf Ministerien. Sie besetzen das von ihnen angestrebte Klimaressort, zu dem auch der Bereich Wirtschaft gehört, sowie das Auswärtige Amt. Außerdem übernehmen sie die Leitung des Ressorts Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Weiter geht das Ressort Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz an die Grünen, außerdem das Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft.
FDP
Die FDP erhält vier Ministerien. Sie kann das von Parteichef Christian Lindner vorrangig angestrebte Finanzressort übernehmen. Dazu kommen die Ministerien für Justiz, Bildung und Forschung sowie auch das zwischenzeitlich von den Grünen erhoffte Verkehrsministerium mit dem Bereich Digitales.

DPA