Arbeiter auf einer Baustelle der Nord Stream 2-Gasleitung in der Nähe der Stadt Kingisepp in der Region Leningrad, Russland, am 5. Juni 2019.         

Vor dem Hintergrund des Giftanschlags auf den Kreml-Kritiker Alexej Nawalny hat die polnische Regierung vor einer Fortsetzung des Baus der Gaspipeline Nord Stream 2 gewarnt. Das überwiegend deutsch-russische Projekt sei „antieuropäisch“, sagte der stellvertretende polnische Außenminister Pawel Jablonski der Zeitung „Welt“ in der Dienstagsausgabe.

Das Vorhaben sei eine „Gefahr für die Energiesicherheit, nicht nur für die Ukraine oder Polen, sondern für die gesamte EU“.

Die Vergiftung Nawalnys sei das jüngste in einer Reihe von Ereignissen, die bewiesen, dass Russland kein verlässlicher Partner sei, sagte Jablonski. Die Beteiligung von Unternehmern aus der EU an dem Projekt bezeichnete er als „Verantwortungslosigkeit“ und „Kurzsichtigkeit“.

Auch Angehörige der polnischen Opposition sehen das Pipeline-Projekt kritisch. „Wir sehen in dem Projekt eine Fortführung der Energieabhängigkeit Europas von Lieferungen aus Russland“, erklärte Tomasz Siemoniak, Spitzenpolitiker der größten Oppositionspartei Bürgerplattform (PO), der „Welt“. Siemoniak war im Jahr 2015 Verteidigungsminister und stellvertretender Regierungschef gewesen. „Es lohnt sich, im Forum der EU offen über die Bedürfnisse und Interessen Europas im Bereich der Rohstoffe zu diskutieren, um gemeinsame Lösungen zu finden“, so Siemoniak weiter.

Trump: Berlin zu abhängig von russischer Energie

US-Präsident Donald Trump schloss sich der Kritik Polens an. Am Montag sagte er, dass seine Regierung dem NATO-Mitglied Deutschland seit langem von dem Nord Stream 2-Pipeline-Geschäft mit Russland abgeraten habe. Trump fügte allerdings hinzu, Deutschland sei bereits zu abhängig von russischer Energie.

„Deutschland befindet sich energiepolitisch in einer sehr geschwächten Position. Sie schließen alle ihre Kraftwerke, sie schließen ihre Atomkraftwerke, sie schließen ihre Kohlekraftwerke, sie schließen eine Menge Kraftwerke. Und sie haben sich selbst in eine sehr schlechte Position gebracht, offen gesagt, in eine sehr, sehr schlechte Position“, sagte der US-Präsident.

In Deutschland wird seit Tagen über einen möglichen Stopp der Bauarbeiten an der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 als Reaktion auf den Nawalny-Anschlag debattiert. Durch die Röhre soll russisches Gas nach Deutschland geliefert werden. Die Pipeline wird in Polen generell kritisch gesehen. Der Bau einer zusätzlichen direkten Gasleitung von Russland nach Deutschland schwächt die Position traditioneller Transitländer, zu denen auch Polen zählt.

TRT Deutsch und Agenturen