24.08.2021, Afghanistan, Kabul: Ein Fallschirmjäger, der der Ersten Brigade Combat Team, 82nd Airborne Division, zugeteilt ist, führt Sicherheitsmaßnahmen während der Evakuierung von US-Bürgern, Antragstellern auf ein spezielles Einwanderungsvisum und weiteren gefährdeten Afghanen durch. (DPA)

Bei dem Anschlag außerhalb des Flughafens von Kabul sind nach Angaben der US-Regierung zwölf amerikanische Soldaten getötet worden. Das sagte US-General Kenneth McKenzie, der das US-Zentralkommando Centcom führt, am Donnerstag in einer Videoschalte mit Journalisten im Pentagon. Es seien außerdem 15 US-Soldaten verletzt worden. McKenzie kündigte an, dass die Evakuierungsmission in Kabul am Flughafen der afghanischen Hauptstadt fortgesetzt wird. „Wir führen den Auftrag weiter aus“, sagte er.

Verletzte in Schubkarren abtransportiert
Mindestens zwei Selbstmordattentäter haben sich McKenzie zufolge bei dem Anschlag in die Luft gesprengt. Nach den Detonationen hätten eine Reihe von Kämpfern der Terrormiliz Daesh das Feuer auf Zivilisten und Soldaten eröffnet, sagte er weiter. Die genaue Zahl der Anschlagsopfer blieb zunächst offen. Auf Videos waren zahlreiche Opfer zu sehen. Die BBC berichtete unter Berufung auf einen Offiziellen aus dem Gesundheitswesen, dass 60 Menschen gestorben seien. Außenminister Heiko Maas (SPD) sagte vor dem Pentagon-Briefing: „Wir haben zurzeit keine Informationen über deutsche Opfer.“
General McKenzie geht davon aus, dass noch etwa 1000 US-Amerikaner in Afghanistan sind. US-Verteidigungsminister Lloyd Austin betonte, dass der Terroranschlag das US-Militär nicht davon abhalten werde, seinen Aufgaben weiter nachzukommen. Alles andere würde das von den getöteten Soldaten erbrachte Opfer entehren, teilte Austin mit. Er spreche den Familienangehörigen und Kameraden der getöteten und verletzten US-Soldaten sein Beileid aus, erklärte Austin.
Der lokale afghanische Fernsehsender Tolo-News veröffentlichte auf Twitter Bilder, auf denen zu sehen ist, wie Verletzte in Schubkarren transportiert werden. Ein Augenzeuge erzählte dem TV-Sender, die Explosion sei sehr stark gewesen. Manche Menschen seien ins Wasser gefallen - an einem Gate ist ein langer Wassergraben - und mehrere ausländische Soldaten seien zu Boden gefallen.

Terrormiliz Daesh versucht sich zu profilieren
Die Sicherheitslage rund um den Flughafen hatte sich zuletzt noch einmal deutlich zugespitzt. Die Bundeswehr hatte bereits am Dienstag berichtet, das zunehmend potenzielle Selbstmordattentäter der Terrororganisation Daesh in Kabul unterwegs seien. Ähnlich hatte sich US-Präsident Joe Biden geäußert: Jeder Tag, den man länger vor Ort bleibe, sei ein weiterer Tag, an dem ein örtlicher Ableger von Daesh versuche, den Flughafen anzugreifen. Die Terrormiliz sei auch ein „erklärter Feind“ der Taliban.
Biden begründete unter anderem mit dieser Terrorgefahr auch sein Festhalten an dem Plan, die US-Truppen bis zum 31. August aus Afghanistan abzuziehen. Einige internationale Partner hatten die USA zu einer Verlängerung des Einsatzes aufgefordert, um noch mehr Zeit für die Evakuierungen zu haben. Der Militäreinsatz ist von den US-Truppen abhängig. Taliban-Kämpfer sollen an ihren Kontrollstellen im Umfeld des Flughafens bereits mehrere Attentäter von Daesh abgefangen und getötet haben, hieß es aus Militärkreisen.

DPA