Symbolbild. Geflüchtete Kinder, die von der Türkei unterstützt werden. (AA)

Der Vertreter des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR), Philippe Leclerc, hat im Vorfeld des Weltflüchtlingstages mehr internationale Unterstützung für die Türkei gefordert. Das Land beherberge bereits jetzt die meisten Flüchtlinge weltweit, erinnerte der UN-Vertreter. „Die Türkei sollte von vielen anderen Staaten, die nicht mit solchen Schwierigkeiten konfrontiert sind, mehr Unterstützung erhalten“, sagte Leclerc während einer Online-Veranstaltung der Turkish Heritage Organization am Mittwoch.

Der Weltflüchtlingstag wurde im Jahr 2000 von den Vereinten Nationen als Aktionstag ins Leben gerufen. Er findet jährlich am 20. Juni statt, um auf die Situation von Schutzsuchenden auf der ganzen Welt zu aufmerksam zu machen.

Leclerc, der UN-Vertreter in der Türkei, betonte, er sei stolz darauf, dort zu arbeiten. Ankara gehe verantwortungsvoll mit dem Flüchtlingsthema um. Zudem biete das Land mit seiner proaktiven „Inklusionspolitik“ Flüchtlingen Bildung und Zugang zu Beschäftigung an.

Der UN-Vertreter forderte neben finanzieller Unterstützung für Ankara auch eine geteilte Verantwortung für die Flüchtlinge. Konkret könnten Industriestaaten durch Umsiedlungsprogramme der türkischen Regierung unter die Arme greifen und so für Entlastung sorgen. Das UNHCR unterstütze ihrerseits die Türkei dabei, die Registrierung, die Organisation und den Zugang zur Gesundheitsversorgung für syrische Flüchtlinge umzusetzen, fügte Leclerc hinzu.

Die Türkei beherbergt rund vier Millionen Flüchtlinge, mehr als jedes andere Land der Welt. Sie ist ein wichtiger Transitpunkt für Asylsuchende auf dem Weg nach Europa, insbesondere für jene, die vor Krieg und Verfolgung fliehen.

TRT Deutsch