Auf die Türkei entfielen nach Angaben einer unabhängigen internationalen Entwicklungsorganisation im Jahr 2019 knapp 26 Prozent der gesamten weltweiten humanitären Hilfe.

Laut dem Anfang der Woche veröffentlichten „Global Humanitarian Assistance Report“ der Development Initiative (DI) ist die Türkei seit 2017 das Land mit den höchsten Ausgaben für humanitäre Hilfe.

Im vergangenen Jahr gab die Türkei 7,6 Milliarden Dollar für humanitäre Hilfe aus, während die Höhe der weltweiten humanitären Hilfe 2019 insgesamt 29,6 Milliarden Dollar betrug. 2018 lag der Wert bei 31,2 Milliarden Dollar.

Auf den Spitzenreiter folgten die USA mit 7 Milliarden Dollar, Deutschland mit 3,3 Milliarden Dollar, Grossbritannien mit 3,1 Milliarden Dollar und Saudi-Arabien mit 1,4 Milliarden Dollar.

Die Ausgaben der Türkei für humanitäre Hilfe betrugen fast 0,84% des BIP, während die USA 0,03%, Deutschland 0,08%, das Vereinigte Königreich 0,11% und Saudi-Arabien 0,18% beisteuerten.

Die Türkei belegte laut dem aktuellen DI-Bericht 2013, 2014 und 2015 den dritten und 2016 den zweiten Platz.

Offiziellen Angaben zufolge beherbergt die Türkei mit fast 4 Millionen Flüchtlingen auch die höchste Zahl an Flüchtlingen weltweit. Die Zahl der in der Türkei lebenden syrischen Geflüchteten lag im Mai bei 3,6 Millionen.

Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der weltweit vertriebenen Menschen auf 79,5 Millionen, was einem jährlichen Anstieg von 8% oder 6,1 Millionen Schutzsuchenden entspricht, wie der Bericht zeigt.


TRT Deutsch