Die Soldaten haben Straßenkontrollen an Fahrzeugen durchgeführt, als sich der Angriff zehn Kilometer südöstlich der syrischen Stadt Tal Abyad ereignet hat. Der Ort grenzt an die Türkei.

Bei der Explosion kamen drei Soldaten ums Leben, der Unteroffizier Mustafa Alpaklı, Major Şevket Tombul und Leutnant Sinan Bilir, wie die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf das türkische Verteidigungsministerium am Donnerstag mitteilte.

„Wir wünschen Gottes Gnade für unsere Märtyrer, die ihr Leben bei diesem Angriff, der uns in tiefen Schmerz versetzt hat, verloren haben. Wir sprechen ihren trauernden Familien, den türkischen Streitkräften und unserer würdigen Nation unser Beileid aus”, sagte das Ministerium in einer Erklärung.

Beide Städte, Suluk und Tal Abyad, liegen in einem Gebiet, das die Türkei und die verbündeten syrischen Oppositionskräfte in einer Operation unter ihre Kontrolle gebracht haben. Die Operation „Friedensquelle” war im vergangenen Oktober gegen YPG/ PKK-Terroristen eingeleitet worden.

Im Raum zwischen den nordsyrischen Städten Tel Abyad und Rasalayn hat die Türkei eine Sicherheitszone eingerichtet. Diese soll unter anderem dafür genutzt werden, um die Rücksiedlung von syrischen Flüchtlingen zu ermöglichen.

Vertreter aus Staat und Politik verurteilen Anschlag

Der Kommunikationsdirektor des türkischen Präsidialamtes ,Fahrettin Altun, verurteilte den Terroranschlag.

„ Ich spreche unserer Nation mein Beileid aus. Sie werden nicht in der Lage sein, unser Land zu spalten. Wir beugen uns nicht dem Terror!", sagte Altun in einem Post auf Twitter.

Auch der Vizepräsident der Türkei, Fuat Oktay, und der wichtigste Oppositionsführer des Landes, Kemal Kılıçdaroğlu, verurteilten den Angriff.

Die YPG ist der syrische Ableger der Terrororganisation PKK und stellt die Rumpfeinheit der sogenannten „Demokratischen Kräfte Syrien“ (SDF), mit denen sich die Vereinigten Staaten verbündet haben.

Die USA, EU und die Türkei stufen die PKK als terroristische Organisation ein. In ihrem inzwischen mehr als 30-jährigen bewaffneten Kampf gegen den türkischen Staat hat die PKK den Tod von rund 40 000 Menschen zu verantworten - darunter auch Frauen und Kinder.


TRT Deutsch