Hakan Fidan, Türkischer Geheimdienst-Chef (MIT)

Von Ufuk Necat Tascı

Der Nationale Nachrichtendienst der Türkei (MIT) hat laut dem Jahresbericht für 2020 wichtige Erfolge erzielt. MIT-Chef Hakan Fidan sagte am Dienstag, dass insbesondere im Bereich der Terror-Bekämpfung positive Ergebnisse registriert worden seien.

„Unsere Organisation hat aktive Aufgaben für die Interessen unseres Landes in Konfliktzonen geschultert, die Aktivitäten des Auslandsnachrichtendienstes erhöht, den Kampf gegen den Terrorismus in eine internationale Dimension getragen und nachrichtendienstliche Aktivitäten aufgedeckt, die auf unser Land abzielten“, so Fidan.

Der Sicherheitsexperte und ehemalige hochrangige türkische Militäroffizier Abdullah Ağar sagte, dass der vereitelte Putschversuch am 15. Juli 2016 die türkischen Staatsinstitutionen dazu veranlasst habe, „Alternativen gegen verschiedene Bedrohungen“ zu entwickeln. MIT habe seine Empfangskanäle für Informationen stark verbessert und spiele eine wichtige Rolle bei der Analyse, Interpretation und Auswertung, so Ağar.

Experte: MIT-Wandel erst der Anfang

„Der türkische Geheimdienst befindet sich in einem großen Veränderungsprozess. Wir sehen jetzt eine dynamisch funktionierende Organisation, die sich ständig weiterentwickelt“, sagt Ağar. MIT habe erfolgreich Missionen unter extremen geographischen Bedingungen durchgeführt. „Und diese sind sehr wichtig für den Erfolg der Türkei“, sagte Ağar und fügte hinzu, dass dies erst der Anfang sei.

Der türkische Nachrichtendienst werde sich in Zukunft in einem viel strategischeren Prozess befinden. Aktuell werde eine sehr wichtige Infrastruktur gebildet.

Er fügte hinzu: „Die türkischen Streitkräfte, die dem Innenministerium angegliederten Sicherheitskräfte und andere Elemente haben mit perfekter Koordination fruchtbare Operationen durchgeführt.“ Der türkische Geheimdienst habe sich in eine Institution verwandelt, die Ergebnisse liefert.

TRT Deutsch