Flaggen der Türkei und der EU wehen nebeneinander.  (DPA)

Die Europäische Union verlängert die Förderung eines Bildungsprogramms der Türkei für syrische Flüchtlinge um ein weiteres Jahr. „Wir unterstützen die Türkei in ihren Bemühungen, diese riesige Flüchtlingsgemeinschaft aufzunehmen, insbesondere auch im Bereich der Bildung“, sagte der EU-Botschafter in der Türkei, Nikolaus Meyer-Landrut, am Mittwoch. Er verwies in diesem Zusammenhang auf das türkische Programm „Förderung der Integration von syrischen Kindern in das Bildungssystem“ (PIKTES).

Bei einem Treffen mit dem Bürgermeister der Stadt Adana, Zeydan Karalar, betonte Meyer-Landrut, dass er beeindruckt sei von dem, was das türkische Volk, der türkische Staat und die Provinzen leisteten, um Flüchtlinge aufzunehmen und zu unterstützen. Der Botschafter fügte hinzu, dass die EU ihre Unterstützung im Bildungsbereich fortsetzen werde.

„Hoffentlich tragen Sie dazu bei, die Last der Flüchtlinge in der Türkei zu lindern“, wandte sich Karalar seinerseits an den Botschafter und hob hervor, dass Adana zu jenen Provinzen in der Türkei gehöre, welche die meisten Schutzsuchende aufgenommen hätten.

Karalar ging auch auf die Bedeutung der Integration von Flüchtlingen in die türkische Gesellschaft ein und sagte, dass Bildung und Berufsausbildung in dieser Hinsicht der Schlüssel seien. 40 Schulen in Adana erhalten Unterstützung

Während seines zweitägigen Besuchs in der südlichen Provinz Adana, der am Mittwoch begonnen hat, wird Meyer-Landrut verschiedene Schulen, darunter Berufsbildungseinrichtungen, Grundschulen und Fertighäuser besuchen. Auch stehen Treffen mit Lehrern des PIKTES-Programms auf der Tagesordnung. Das Förderprogramm wird vom türkischen Bildungsministerium umgesetzt und soll dazu beitragen, dass syrische Kinder Zugang zu Bildung erhalten.

Bezüglich der Unterstützung der Türkei durch die EU gehe es dieser laut Meyer-Landrut um zwei Dimensionen: „Die eine ist der Aufbau von Infrastruktur und die Unterstützung bei der Sanierung von Schulen.“ Insgesamt 40 Schulen werden in Adana von der EU unterstützt.

„Die zweite sehr wichtige Dimension ist die Unterstützung des PIKTES-Programms, mit dem wir Lehrer und anderes Personal finanzieren, damit die Kinder aus Syrien und der Gastgebergemeinde eine möglichst gute Ausbildung und einen möglichst guten Unterricht erhalten“, betonte der Diplomat.

Die Türkei beherbergt rund vier Millionen Flüchtlinge, mehr als jedes andere Land der Welt. Sie ist ein wichtiger Transitpunkt für Asylsuchende auf dem Weg nach Europa, insbesondere für jene, die vor Krieg und Verfolgung fliehen. Die EU hat sich im Flüchtlingspakt von 2016 verpflichtet, die Türkei bei der Bewältigung der Kosten für die Betreuung und Integration von Flüchtlingen aus den Kriegsgebieten in Syrien und im Irak mit sechs Milliarden Euro zu unterstützen.

TRT Deutsch