Ein Drohbrief erreicht am Dienstag die TRT Deutsch-Redaktion in Berlin. Er ging im Büro der Nachrichtenplattform, das sich im Haus der Bundespressekonferenz befindet, ein. Als deutschsprachiger Ableger der Türkischen Fernseh- und Rundfunkanstalt hatte TRT Deutsch in der deutschen Medienlandschaft für Aufmerksamkeit gesorgt.

Der Drohbrief beinhaltet mehrere rassistische und islamfeindliche Beleidigungen. Unter einem abgebildeten Ferkelfoto sind unter anderem die Zeilen: „Baut schön weiter eure Moscheen damit wir mal genug Platz für unsere Schweine haben. Verschwindet aus Berlin ihr minderwertiges Türken-Pack.“ In dem rassistischen Drohbrief werden Türken und Araber als „der Müll Europas“ bezeichnet. Unterzeichnet ist das Schriftstück mit „PEG Prinz Eugen Gruppe“.

Der rassistische und islamfeindliche Drohbrief ging bei der TRT Deutsch-Redaktion am Dienstag ein. 
Der rassistische und islamfeindliche Drohbrief ging bei der TRT Deutsch-Redaktion am Dienstag ein.  (TRT Deutsch)

Der Name des Absenders ist nicht zufällig gewählt: Prinz Eugen war der Kommandeur der Bündnisarmeen im österreichischen Reich, die als „Bündnisse der Heiligen Allianz“ gegen die Osmanen während der sogenannten Türkischen Kriege gekämpft haben. Es waren die Kriege zwischen 1683 und 1699, nachdem die Wiener Regierung und der Balkan von den Osmanen erobert wurden.

Prinz Eugen, eine wichtige Figur in der westlichen Geschichte, wurde auch als Name für deutsche Kriegsschiffe im Zweiten Weltkrieg gewählt.

Schon Dezember 2019 erhielt auch die DITIB-Moschee in Duisburg einen ähnlichen Drohbrief – mit Ferkelfoto, ähnlichen rassistischen Beleidigungen und von mutmaßlich demselben Absender: „PEG Prinz Eugen Gruppe“.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Offen bleibt die Frage, ob es sich bei „PEG Prinz Eugen Gruppe“ um eine organisierte rechtsextreme Gruppe in Deutschland handelt.

TRT Deutsch