Symbolbild: R-Wert bei 2,88 - Zahl der Neuinfektionen auf höchstem Stand

Der Virus-Reproduktionsfaktor „R“ in Deutschland ist über das Wochenende deutlich über den kritischen Wert von „1“ angestiegen. Auch wegen des Corona-Ausbruchs in einem Wohnblock in Berlin und auf einem Schlachthof in Nordrhein-Westfalen

In Berlin ist die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle um 130 auf 7732 gestiegen. Nach dem Corona-Ausbruch in einem Wohnblock in Berlin-Neukölln wurden knapp 100 Menschen positive getestet. Auch in Dortmund weitet sich das Coronavirus weiter aus. Nur eine Woche vor den Sommerferien ordnet das Gesundheitsamt die Schließung von sechs Schulen an. Betroffen sind zwei Grundschulen und vier weiterführenden Schulen in Dortmund. Damit steigt die Zahl der Corona-Infizierten in Dortmund auf insgesamt 893 Fälle.


Im derzeit größten lokalen Ausbruch in einer Fleischfabrik von Tönnies im ostwestfälischen Kreis Gütersloh wurde bei mehr als 1331 Beschäftigten das Virus nachgewiesen - gut 200 Ergebnisse von den insgesamt 6139 getesteten Mitarbeitern stehen noch aus. Der Kreis überschreitet damit den von Bund und Ländern vereinbarten Grenzwert von 50 Corona-Neuinfektionen binnen einer Woche.

Die lokalen Behörden haben dem Robert Koch-Institut 537 Corona-Infektionen binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 190.359 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am frühen Montagmorgen meldete.

R-Wert auf 2,88 gestiegen

Das eher auf kurzfristige Änderungen reagierende „4-Tage-R“ werde nun auf 2,88 geschätzt, das ausgeglichenere „7-Tage-R“ auf 2,03, hieß es am Sonntagabend im täglichen Lagebericht des Robert-Koch-Instituts, 100 Infizierte stecken damit rechnerisch im Schnitt 288 beziehungsweise 203 neue Personen an und die Zahl der Erkrankten insgesamt nimmt zu. Bereits am Samstag hatte es einen deutlichen Anstieg gegeben: Das „4-Tage-R“ wurde auf 1,79 und das „7-Tage-R“ auf 1,55 geschätzt. Am Mittwoch lag die 7-Tages-Rate noch bei 0,89. Das RKI führte die Entwicklung vor allem auf lokal begrenzte Ausbrüche zurück.

Ziel ist ein Wert von unter 1, weil dann die Zahl der Infizierten rechnerisch sinkt. Das ist auch mit Blick darauf wichtig, ob Lockerungen ausgeweitet oder wieder zurückgenommen werden müssten. Da die Fallzahlen in Deutschland insgesamt auf niedrigem Niveau liegen, beeinflussen die lokalen Ausbrüche den Wert der Reproduktionszahl relativ stark, erklärte das RKI. „Die weitere Entwicklung muss in den nächsten Tagen beobachtet werden, insbesondere in Bezug auf die Frage, ob es auch außerhalb der beschriebenen Ausbrüche zu einem Anstieg der Fallzahlen kommt.“

Bislang starben dem RKI zufolge 8882 nachweislich mit dem Virus Infizierte. 174.900 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden, ein Plus von rund 200 im Vergleich zum Vortag.

Das Institut schaut sich bei der Beurteilung der Lage aber nicht nur den R-Wert an. Wichtig sind demnach auch die Zahl der Neuinfektionen im Tagesvergleich, die Zahl positiv ausgefallener Tests sowie die Be- und Auslastung des Gesundheitswesens. Am Sonntag hieß es, das RKI schätze die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland derzeit weiter insgesamt als „hoch“ und für Risikogruppen als „sehr hoch“ ein.

DPA