Symbolbild: Ein Polizeiauto mit Blaulicht.  (DPA)

Die Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt prüfen einen Polizeieinsatz gegen einen nackten Mann aus Gambia in Offenburg. Der Vorfall mitten in der Stadt hatte am Donnerstagnachmittag für Aufsehen gesorgt. Auf Videosequenzen ist zu sehen, wie der Mann von zwei Beamten in Zivil auf einer Straße unsanft zu Fall gebracht und mit dem Bauch auf dem Boden gefesselt wurde. Anschließend fixierte ein Beamter mit dem Knie auf dem Hals den nackten Mann auf dem Asphalt. Das LKA hat die Ermittlungen übernommen.
Wie das Polizeipräsidium Offenburg am Freitag mitteilte, befand sich der 31-jährige Gambier angeblich in einem psychischen Ausnahmezustand. Er wurde in eine Spezialklinik gebracht. Die Polizei war alarmiert worden, nachdem der stark alkoholisierte Mann nackt durch die Offenburger Innenstadt spaziert war. Die Polizisten hätten ihn „unter Anwendung unmittelbaren Zwangs fixiert“, hieß es. Inwiefern der Einsatz rechtmäßig war, prüfen nun Staatsanwaltschaft und LKA.
Laut Polizei soll ein Passant vor dem Einsatz ein Abwehrspray eingesetzt haben, weil der Nackte auf dessen Begleiterin unvermittelt zugegangen sei. Der 31-Jährige war in den vergangenen Monaten schon wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzungsdelikten aufgefallen. Bereits am Dienstag sei er unbekleidet und alkoholisiert durch die Offenburger Innenstadt gelaufen und in eine Spezialklinik gebracht worden.
Der Fall erinnert an einen Einsatz am 23. Oktober in Pforzheim, der für Schlagzeilen sorgte. Dabei hatten Beamte einen betrunkenen und aggressiven 25-Jährigen in Gewahrsam nehmen wollen. Videoaufnahmen zeigten unter anderem einen Polizisten, der den am Boden liegenden und fixierten Mann schlägt. Die Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren wegen möglicher Körperverletzung im Amt eingeleitet. Ein Ergebnis steht noch aus.

DPA