Polizei (Symbolbild) (DPA)

Am Montag ist es zu einem mutmaßlichen Angriff auf die Ayasofya-Moschee in Dortmund-Scharnhorst gekommen. Bei dem Vorfall in der Moschee der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB) wurde niemand verletzt, wie „Islamiq“ am Mittwoch berichtete.

Augenzeugen zufolge legte der Mann ein Messer und ein Cap auf die Sitzbank vor der Moschee ab. Nachdem die Gemeinde dies bemerkt und der Polizei mitgeteilt haben soll, habe der Mann versucht, mit einem zweiten Messer in die Moschee einzudringen. Der Angreifer sei jedoch von Gemeindemitgliedern und der Polizei aufgehalten worden. Tatmotive blieben zunächst unklar.

„Besonders in den letzten Jahren haben die Angriffe auf Moscheen leider zugenommen“, bedauerte Emre Güleç, Mitglied der Moschee-Gemeinde und des Dortmunder Stadtrats, den Vorfall. Die Entwicklung sei besorgniserregend.

TRT Deutsch