Kampfjet vom Typ F-35B (AFP)

Die Streitkräfte der USA und Großbritanniens befinden sich in einem Wettrennen mit Russland um die Bergung eines im Mittelmeer abgestürzten Tarnkappenjets. „Wir werden es zuerst bekommen, das verspreche ich Ihnen“, sagte US-Brigadegeneral Simon Doran am Montag an Bord des britischen Flugzeugträgers HMS Queen Elizabeth. Der Kampfjet des Typs F-35B war am vergangenen Mittwoch nach dem Start von dem Träger ins Meer gestürzt. Russisches Interesse an Geheimtechnologie?

Die Piloten konnten sich per Schleudersitz aus dem Flugzeug retten. In der Nato gab es Befürchtungen, dass Russland versuchen könnte, das gesunkene Wrack des Flugzeugs zuerst zu bergen, um Einblicke in die Geheimtechnologie zu erlangen. „Wir machen uns keine Sorgen um die Bergung“, sagte auch der stellvertretende Oberste Alliierte Befehlshaber der Nato in Europa, General Tim Radford. Die Militärs lehnten es jedoch ab, weitere Einzelheiten über die Bergungsarbeiten zu nennen. „Zuverlässigkeit und Vertrauen nicht gesunken“

Der Kommandeur der neun Schiffe umfassenden alliierten Kampfgruppe, die von der HMS Queen Elizabeth geführt wird, Steve Moorhouse, nannte den Verlust der F-35B „einen äußerst bedauerlichen Vorfall“ und „einen Rückschlag“. Er betonte jedoch: „Die Zuverlässigkeit des Flugzeugs und das Vertrauen in das Projekt sind nicht gesunken“. Großbritannien hat bisher 21 der in den USA hergestellten F-35B erhalten, die meisten davon für seine beiden modernen Flugzeugträger HMS Queen Elizabeth und HMS Prince of Wales. Die F-35B sind für kurze Startbahnen und senkrechte Landungen ausgelegt.

AFP