Papst lässt wegen Erkältung Fastenexerzitien ausfallen

Papst Franziskus ist laut einem Zeitungsbericht negativ auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Bei dem Test sei das Virus nicht bei dem Kirchenoberhaupt nachgewiesen worden, berichtete die italienische Tageszeitung „Il Messagero“. Ein Sprecher des Vatikans reagierte zunächst nicht auf eine Bitte um Stellungnahme zu dem Bericht. Der Papst hatte in den vergangenen Tagen wegen einer schweren Erkältung mehrere offizielle Termine abgesagt. Auch seine Teilnahme an sechstägigen Exerzitien mit der Kurie wurde gestrichen. Beim Angelus-Gebet am Sonntag wurde er von Hustenanfällen geplagt. Ein Vatikan-Sprecher hatte jedoch den Verdacht zurückgewiesen, der Papst könne mit dem neuartigen Coronavirus infiziert sein. Trotz der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Italien mit inzwischen mehr als tausend Infizierten und 29 bestätigten Toten hatte Franziskus darauf verzichtet, auf Distanz zu den Gläubigen zu gehen. Bei öffentlichen Auftritten begibt sich der Papst gern in die Menge, küsst Babys und schüttelt viele Hände.

Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen ist in Italien auf mehr als 2000 gestiegen. Mittlerweile sind 52 Infizierte gestorben, teilte der Zivilschutz am Montag in Rom mit. Am Vortag waren es noch 34 Tote. Insgesamt wurden bisher 2036 Menschen positiv getestet.

AFP