Dortmunder Stadtwerke für „Diversity“ – Engagement ausgezeichnet

Die Dortmunder Stadtwerke sind für ihre Diversity-Bemühungen vom Verein „Total E-Quality“ ausgezeichnet worden. Als Arbeitgeber sind die Dortmunder Stadtwerke (DSW21) somit international und weltoffen aufgestellt, berichtet der „Stadt Anzeiger“ am Montag. Mehr als 130 Millionen Fahrgäste transportiert das Verkehrsunternehmen jährlich mit Bussen und Bahnen.

Beim Unternehmen arbeiten rund 2000 Menschen, knapp 300 Beschäftigte davon haben einen Migrationshintergrund. Mit 93 und 69 Mitarbeitern aus sind Menschen aus der Türkei und Polen am stärksten vertreten. Zusammen mit den Kollegen aus Mali, Kamerun, Syrien, Brasilien, Laos, Tadschikistan, Kirgisistan, Sri Lanka sowie von der Elfenbeinküste sorgen sie für einen kulturelle Bereicherung. Menschen unterschiedlicher Herkunft, Hautfarbe und Religion arbeiten bei dem Betrieb.

Im Betrieb geht es genauso bunt zu wie in Dortmund. Hier leben Menschen aus 160 Nationen. Von den 600.000 Einwohnern kommen rund 110.000 Menschen aus einer anderen Kultur – 150 Sprachen werden in Dortmund gesprochen. Was zähle, seien die individuellen Talente und Potenziale bei den Stadtwerken, erklärt der Arbeitsdirektor Harald Kraus. Die Dortmunder Stadtwerke bilden ein breites Leistungsspektrum – von dem ÖPNV, über Strom, Gas, Wasser, Wohnen bis hin zu Stadtentwicklungsprojekten. Alles ein Netzwerk der DSW21. Die Vielfalt der Beschäftigten bereichern und sorgen für eine moderne und zukunftsfähige Ausrichtung des Unternehmens.

Dieses Engagement für Vielfalt und Chancengleichheit überzeugte auch den Verein „Total E-Quality Deutschland“. Zum dritten Mal erhielten die Dortmunder Stadtwerke die Auszeichnung. In diesem Jahr in der Kategorie „Diversity“. Die zahlreichen Maßnahmen des Unternehmens zur Förderung der persönlichen und beruflichen Entwicklung sowie die gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf habe die Jury überzeugt.










TRT Deutsch