Bahnverkehr: Bund fördert neue Zugantriebe mit Batterie und Brennstoffzelle

Für die weitere Elektrifizierung des Bahnverkehrs in Deutschland will der Bund auch alternative Zugantriebe voranbringen. Ein neues Förderprogramm des Verkehrsministeriums sieht dafür 74 Millionen Euro bis 2024 vor. Unterstützt werden sollen etwa die Beschaffung von Fahrzeugen mit Batterien und Brennstoffzellen, um mit Elektromotor auf nicht oder nur teils elektrifizierten Strecken zu fahren. Gefördert werden sollen unter anderem auch Vorrichtungen an Bahnhöfen oder Oberleitungsabschnitten zum Nachladen von Batterien. Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) sagte: „Weniger Dieselloks heißt weniger Schadstoffe, weniger Lärm.“ Um noch umweltfreundlicher unterwegs zu sein, solle die Schiene mit einem Mix aus Fahrdraht und sauberen Zügen weiter unter Strom gesetzt werden. Das Ministerium hatte Anfang 2019 ein Elektrifizierungsprogramm mit weiteren Maßnahmen vorgestellt. Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD vereinbart, 70 Prozent der deutschen Schienenstrecken bis 2025 zu elektrifizieren - zuletzt hatten 61 Prozent Leitungen für E-Loks. Nachholbedarf gibt es vor allem im Nahverkehr, wie das Ministerium erläutert. Denn Güter- und Fernzüge fahren meist auf elektrifizierten Hauptstrecken, während Regionalzüge auch auf nicht elektrifizierten Nebenstrecken unterwegs sind. Da elektrisch betriebene Züge auch mehr Kilometer fahren und mehr Passagiere transportieren, werden insgesamt rund 90 Prozent aller Beförderungsleistungen elektrisch erbracht.

DPA