Corona-Rekordwerte in Großbritannien: Kliniken ähneln „Kriegsgebieten“ (Symbolbild: St. Georges Krankenhaus)

Einige Krankenhäuser in Großbritannien haben sich nach den Worten des führenden Corona-Beraters der Regierung, Patrick Vallance, in „Kriegsgebiete“ verwandelt. Auf den Krankenhäusern liege ein „enormer Druck“, sagte Vallance am Mittwoch dem Sender Sky News. Allein am Mittwoch wurden im Vereinigten Königreich 1820 Corona-Todesfälle gemeldet - damit stieg die Gesamtzahl auf fast 93.300. Das sind mehr Corona-Tote als in jedem anderen Land Europas. In Großbritannien breitete sich in den vergangenen Wochen eine neue Corona-Mutante aus, die offenbar weit ansteckender ist als die davor bekannte. Die Regierung in London setzt auf eine groß angelegte Impfaktion, seit Anfang Dezember wurden bereits vier Millionen Menschen geimpft. Vallance warnte jedoch, die Impfungen würden nicht sofort zu einer spürbaren Verbesserung führen, daher müssten die Anstrengungen aufrecht erhalten werden, enge Kontakte zwischen Menschen zu vermeiden. „Die Zahlen sind absolut nicht da, wo sie sein sollten“, sagte Vallance. „Sie müssen noch deutlich herunter, daran müssen wir festhalten.“ Derzeit befindet sich Großbritannien im dritten Lockdown seit dem Beginn der Corona-Pandemie vor einem Jahr, es gelten Reisebeschränkungen. Vallance prognostizierte, dass die Beschränkungen nur sehr langsam gelockert werden können, damit „die Auswirkungen verstanden werden“.

AFP